Startseite | Sitemap | Kontakt / Feedback | Impressum | Disclaimer / Haftung

Erkältung - Erste Anzeichen

Erste Anzeichen der Erkältung

Was tun bei ersten Anzeichen einer Erkältung

Je früher man handelt, desto besser

Die ersten Anzeichen einer Erkältung sind häufig ein trockener Rachen, ein leichtes Kratzen oder kleinere Entzündungen im Hals oder am Gaumen, eine leicht laufende Nase, oder erste Kopfschmerzen mit leichtem Krankheitsgefühl. Dies ist der Beginn einer sich anschleichenden Erkältung oder eines grippalen Infekts. Hiervon zu unterscheiden ist die echte Grippe. Hierbei handelt es sich um eine schwere Erkrankung, die in den allermeisten Fällen plötzlich und sehr heftig beginnt. Hohes Fieber und starkes Krankheitsgefühl sind die Leitsymptome. Während man bei der echten Grippe schleunigst zum Arzt gehen sollte, kann man es bei den allerersten Anzeichen einer (eher) langsam beginnenenden Erkältung erst einmal mit den nachfolgenden Verhaltenshinweisen oder Mitteln probieren. Aus Erfahrung können wir sagen, dass die eine oder andere Erkältung sich hierdurch innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen wieder verabschiedet:

Der entscheidende Moment bei einer Erkältung

Jedenfallls ist der Moment, wenn die ersten Anzeichen einer Erkältung auftreten, der beste Zeitpunkt etwas Sinnvolles gegen die Erkältung zu tun. Studien haben ergeben, dass man gute Chancen hat, dass die Erkältung überhaupt nicht ausbricht bzw. viel weniger schlimm wird, wenn man nur rechtzeitig eingreift. Wenn die ersten Anzeichen der Erkältung daher bei Ihnen erst maximal 24 h Stunden her sind, dann sind Sie hier richtig. Wenn die Erkältung schon länger andauert, gehen Sie bitte in den Bereich "Erkältung - voll erwischt". Nachfolgend finden Sie also die besten Tipps für dieses frühe Stadium der Erkältung. Die Tipps sind einzeln schon sehr wirksam. Man kann natürlich auch alle hier aufgeführten Tipps kombinieren.

TIPP 1: Salzspülung der Nase und des Gaumens

Klingt ein bisschen komisch und für manche auch leicht eklig, aber es hilft, wenn es früh genug eingesetzt wird: die Salzspültung der Nase und des Mundraumes. Salz ist nämlich ein natürliches Desinfektionsmittel und gleichzeitig beruhigt es die Schleimhäute. Also, wie macht man es:

Die erste Variante der Nasenspülung ist die komfortabelste: Man besorgt sich in der Drogerie, Apotheke, der Internetapotheke oder in unserem Shop ein Nasenspülgerät. Bei Emser oder anderen Firmen (z.B. auch bei ALDI) ist das Salz schon in kleinen Tütchen dabei. Die Nasenspülung hilft natürlich auch bei trockenen Schleimhäuten, wie sie im Herbst und Winter bei warmer und vor allem meist trockener Heizungsluft entstehen.

Die preiswerte Variante ist die folgende: Man nimmt sich einfach ein Glas lauwarmes Wasser und eine Messerspitze Speisesalz. Dann rührt man einmal um und gurgelt und spült damit den Hals- und Rachenraum. Für die Nase ist diese Alternative nicht gut geeignet. Diejenigen, die nicht das Wasser vom Glas in die Nase einziehen wollen, sollten sich ein Nasenspülgerät besorgen.

Salzspülung hier bestellen

SHOP

TIPP 2: Wick Erste Abwehr

Die Firma Wick hat ein innovatives Produkt entwickelt, das man genau in der ersten Phase einer sich anbahnenden Erkältung nehmen soll: Wick Erste Abwehr. Es ist ein einfaches Nasenspray, das die Schleimhäute vor der Weiterentwicklung der Erkältungsviren bewahren kann. Wir haben gute Erfahrung mit diesem Produkt gemacht, wenn man es wirklich früh genug und dann auch regelmäßig alle 4 Stunden anwendet. Kombiniert man die Salzwasserspülung mit der Ersten Abwehr von Wick, erzielt man noch bessere Chancen gegen die Erkältungsviren.

TIPP 3: Wobenzym

Ein ebenfalls sehr wirksames Mittel sowohl bei den ersten Anzeichen einer Erkältung als auch während des Verlaufs einer Erkältung sind Enzyme, z.B. von Wobenzym. Sofern man diese natürlichen Enzyme aus der Ananas und der Papaya sowie anderen Pflanzen verträgt (man darf insbesondere keine Allergie gegen diese Früchte haben), was jedoch meistens der Fall ist, sind Enzyme ein ausgzeichneter Tipp bei Erkältungen.

Während Enzyme vielen nur bei Erkrankungen der Gelenke bekannt sind, wird es mittlerweile auch bei entzündlichen Erkrankungen im Rahmen von Erkältungen empfohlen. Wobenzym aktiviert auf natürliche Weise das Immunsystem und kann somit dabei helfen, die Erkältung aufzuhalten oder zu verkürzen. Weiterhin wirke Enzyme positiv auf den Verlauf des Entzündungsprozesses. Die Schleimhäute schwellen schneller ab und der Schleim wird aufgelöst. Es sind Dosen von bis zu 30 Tabletten pro Tag möglich (siehe Beipackzettel).

TIPP 4: Vitamine und Mineralstoffe

In der frühen Phase einer Erkältung kann man auch noch viel mit Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen erreichen. Als wirksam erwiesen hat sich z.B. eine Vitamin C und Zink Kombination, die es fast überall zu kaufen gibt. Neben Tabletten kann man auch Heißgetränke mit Vitamin C und Zink verwenden. Auch Magnesium wird in der Frühphase einer Erkältung eine positive Wirkung zugesprochen.

TIPP 5: Ingwer

Ein Hausmittel, das nicht alle kennen, ist Ingwer. Ingwer ist ideal, um die Abwehrkräfte zu stärken, was gerade in der Phase der ersten Anzeichen von größter Bedeutung ist. Was macht man: Einfach heisses Wasser aufkochen, Wasser in eine Thermoskanne oder Topf füllen und dann 3-4 Scheiben Ingwer hinzufügen. 5-8 Minuten ziehen lassen und mit Zitrone und Honig abrunden.

TIPP 6: Heiße Milch mit Honig

Man nehme für eine Tasse/Portion 200ml Milch und 1-2 Teelöffel Honig. So geht's: Die Milch erhitzen, Milch in die Tasse gießen. Den Honig dazugeben und möglichst heiß trinken.

TIPP 7: Hustenbonbons

Klingt banal, ist aber wichtig: Hustenbonbons lutschen und zwar so viele wie möglich, idealerweise mit natürlichen Stoffen, wie Kräutern, z.B. Salbei oder Thymian. Durch die Hustenbonbons wird die Speichelproduktion angeregt und der Körper kann die Viren und Bakterien besser abtransportieren.

TIPP 8: Viel trinken

Wie immer wichtig: viel Trinken. Der Körper benötigt insbesondere während einer Erkältung viel Flüssigkeit und vor allem die Schleimhäute brauchen die Feuchtigkeit. Ausgetrocknete Schleimhäute sind nämlich ein idealer Nährboden für Viren und Bakterien. Außerdem: Nach draußen gehen, natürlich passend angezogen. Wenn die Sonne scheint, setzen Sie sich etwas in die Sonne und tanken Sie Vitamin D (vor allem im Frühjahr, Herbst oder Sommer) und wenn es geht: den Streß herunterkurbeln. Warme Getränke sind natürlich immer gut, auch gerne mit Honig gesüßte Kräutertees.

TIPP 9 - Frühzeitig bei Schwachstellen handeln

Aus der Erfahrung früherer Erkältungen kennt man seine Schwachstellen. Bei manchen bestehen Erkältungen nur aus einem einfachen Schnupfen. Dann braucht man nichts weiter zu unternehmen. Bei vielen entwickelt sich nahezu regelmäßig eine Nebenhöhlenverstopfung oder eine Bronchitis. Wenn man das schon kennt, sollte man rein prophylaktisch schleimlösende und desinfizierende Mittel einnehmen. Hierzu bieten sich insbesondere Eukalyptuskapseln an. Diese gibt es in der Apotheke, in Drogerien, aber auch in unserem SHOP. Dann kann sich die Erkältung gar nicht erst so stark ausbreiten.

Symptome